Kostenfreie Hotline

Spieltipps für Drinnen

Tipps für Spiele zu Hause

Kaum etwas ist für einen Hund schlimmer als Langeweile. Mit diesen Tipps sorgen Sie für ein wenig Abwechslung zuhause.

Auslastung und Beschäftigung ist für Hunde sehr wichtig und das gilt auch zuhause. Suchspiele sowie diverse Kunststücke lassen sich bei schlechtem Wetter gut auch drinnen veranstalten. Auch Denkspiele machen ihren Vierbeiner müde. Vieles aus Ihrem Haushalt lässt sich ohne Probleme zu Hundespielzeug umfunktionieren. So eignen sich alte Handtücher, T-Shirts oder Jeans (bitte Knöpfe und andere Kleinteile entfernen) hervorragend als Spielzeug. Aus Socken lassen sich tollen Dummies für Apportierspiele herstellen.

Finden Sie heraus, was Ihrem Vierbeiner am meisten Spass macht

Natürlich sind nicht alle Hunde gleich. Somit gilt es zunächst einmal herauszufinden, was Ihrem Liebling gefällt. Schliesslich geht es ja darum, miteinander Spass zu haben. Und mit den geeigneten Leckerli, lässt sich fast jeder Hund motivieren.

Als Anregung für Sie haben wir ein paar Ideen gesammelt. Natürlich gibt es noch zahllose weitere Spiele, lassen Sie Ihrer Phantasie einfach freien Lauf.

Hütchenspiel

Als Erstes gilt es, dem Hund beizubringen, ein Spielzeug oder ein Leckerli unter einem Gegenstand hervor zu holen. Dazu zeigt man dem Hund, dass man etwas unter das Hütchen (dies kann eine Schüssel, ein Plastikbecher oder eine transparente Dose oder ähnliches sein) legt und fordert ihn auf, es hervorzuholen. Zurückhaltende Hunde kann man per Clickertraining motivieren: erst Annährung, dann Anstupsen und zu guter Letzt das Umkippen des Hütchens bestätigen. Ist diese Lektion erst einmal verinnerlicht, kann man die Anzahl der Hütchen erhöhen, wobei nur unter einem etwas versteckt wird.

Verstecken
Verstecken Sie einige Leckerli im Zimmer (zunächst vielleicht zusammen mit Ihrem Hund) und lassen Sie den Hund danach suchen. Hat der Hund das Spiel erst einmal begriffen, kann er draussen warten. Dabei sollten natürlich die Verstecke immer mal gewechselt werden, damit keine Routine beim Suchen aufkommt.

Knifflige Orte
Hierzu wird ein Leckerli an einem für den Hund schwer zu erreichenden Ort versteckt. Es geht diesmal nicht ums Suchen selbst, sondern vielmehr um das Bekommen des Leckerlis.
Als Versteck eignet sich eine Vielzahl von Orten. Wichtig ist, dass der Hund nicht einfach mit der Schnauze das Versteck erreichen kann, sondern seine Pfoten benutzen muss. Hat man kein passendes Möbelstück, kann man sich auch mit Kartons behelfen, oder einfach eine Plastiktüte mit zahlreichen zusammengeknüllten Papierstücken füllen und die Leckerlies dazwischen verstecken.

Peng
Nicht alle Tricks müssen einen Sinn haben. Mit manchen lassen sich auch Bekannte und Freunde beeindrucken. Auf den Befehl „Peng“ fällt der Hund um und bleibt still am Boden liegen . Zunächst lässt man den Hund "Platz" machen und lockt ihn mit einem Leckerli ins seitliche Liegen. Der nächste Schritt ist, dass der Hund still liegen bleibt. Beherrscht der Hund „Bleib“, kann man es hier einfügen, ansonsten wird der Hund immer wieder belohnt, wenn er still liegt. Sobald der Hund sicher liegt, kann die Hand wegbewegt werden. Wenn im nächsten Schritt das Kommando gesagt wird, die Handbewegung hinzunehmen, sodass der Hund dies verknüpft.

Dog Dancing
Das bringt Spass für Hund und Mensch. Zur Lieblingsmusik den Hund mit Leckerchen zu verschiedenen Übungen motivieren: Ein Slalom durch die Beine, Rückwärtsgehen, Drehungen oder Männchen machen. Die Übungen aneinandergereiht ergeben eine Choreographie.

Agility Parcour
Mit etwas Phantasie lässt sich auch wunderbar ein Hindernislauf in den eigenen vier Wänden herstellen. Geeignete Hindernisse sind z.B. ein „Slalom“ um halb gefüllte grosse Plastikflaschen, ein „Tunnel“, der sich mit Hilfe eines Bettlakens oder Handtuchs, das über 2 Stühle gehängt wird, bauen lässt. Als Sprung eignet sich ein Besenstiel, ein Laufsteg lässt sich mit einer Leiter oder einem Brett, das auf Bücher gelegt wird, realisieren.
Wichtig: Vorher prüfen, dass keine Kanten oder Sonstiges im Weg sind, an denen sich der Hund verletzen könnte.

zurück zur Beratung