Kostenfreie Hotline

PLATINUM Futtermilben im Hundefutter

Futtermilben - wahre "Bösewichter" in der Hundenahrung.

Hilfe! Mein Hund kratzt sich ständig!

Diese Aussage bekommen wir häufig von verzweifelten Hundebesitzern zu hören, die sich bei uns  Rat erhoffen. Ein Auslöser für dieses Symptom kann das Vorhandensein der Vorratsmilbe sein. Ein paar Fakten zu diesem Thema haben wir in unserer Ernährungsberatung für Sie zusammengestellt.

Vorratsmilben werden in der Tiermedizin meist als Futtermilben bezeichnet. Die winzigen Spinnentierchen sind nur ca. 300 µm gross und daher mit blossem Auge nicht zu erkennen. Für viele Tiere stellen sie eine bedeutende Allergenquelle dar. Nach der Aufnahme im Magen-Darm-Trakt reagiert das Immunsystem sowohl auf die Milben selbst, als auch auf Eiweissbestandteile im Kot der Milben. Dies äussert sich häufig durch Juckreiz und Entzündungen der Haut. Eine Allergie gegen diese Schädlinge kann am besten durch einen Hauttest, aber auch durch einen Bluttest diagnostiziert werden. Vorratsmilben benötigen eine sehr hohe relative Luftfeuchte sowie eine Raumtemperatur zwischen 20 und 30 °C, weshalb sie besonders im Hausstaub von Küche und Badezimmer vorkommen. Abhängig von diesen Faktoren beträgt die Lebensdauer mehrere Wochen bis zu einigen Monaten. Futtermilben bevorzugen, je nach Spezies, eiweissreiche Nahrung oder Getreide und Pflanzenmaterial.

Wie kommt die Milbe in das Futter?

Hier kommen verschiedene Möglichkeiten in Betracht:

  • Befall schon vor der Herstellung: Rohstoffe wie z. B. Getreide können mit Futtermilben kontaminiert sein.
  • Befall bei Ihnen zu Hause: Abhängig von der Lagerung und dem Raumklima können Vorratsmilben aus dem Hausstaub die Nahrung besiedeln. Dies passiert besonders dann, wenn die Nahrung nicht luftdicht verschlossen ist oder in eine Futtertonne umgefüllt wird, die mit älteren Nahrungspartikeln verunreinigt ist.
  • Befall im Rahmen der Herstellung: Im Rahmen der Produktion können Milben in die Nahrung gelangen, wenn z. B. die Nahrung nicht sofort abgefüllt, sondern erst noch zwischengelagert wird.

Tipps zur Vorbeugung

  • Lagern Sie die Nahrung im PLATINUM-Beutel. Unsere Trockennahrung wird direkt im Anschluss an die Herstellung luftdicht verpackt und nicht zwischengelagert, sodass der Inhalt der Originalverpackung milbenfrei ist.
  • Öffnen Sie den Beutel nur kurz, um die tägliche Ration zu entnehmen, und verschliessen Sie ihn anschliessend sofort wieder. Nutzen Sie zur Entnahme einen sauberen oder ausgewaschenen Messbecher oder ähnliches.
  • Generell gilt: Je kürzer Sie die geöffnete Nahrung zu Hause lagern, desto geringer ist das Risiko einer Milbenkontamination. Aus diesem Grund bietet PLATINUM die Nahrung auch nur in 1,5-kg- und 5-kg-Beuteln an, sodass Sie die Nahrung zügig aufbrauchen und regelmässig einen frischen Sack öffnen können.
  • Verschliessen Sie den geöffneten Beutel luftdicht z. B. mit einem Gefriertüten-Clip. So bleibt die Nahrung frisch und saftig.
  • Sollten Sie den Frischebeutel zusätzlich in einer Futtertonne lagern, waschen Sie diese regelmässig aus.
  • Lagern Sie die Nahrungsbeutel immer kühl und trocken und getrennt von anderen Lebensmitteln wie z. B. Mehl, da diese nicht selten mit Vorratsmilben kontaminiert sind.
  • Um möglichst ungünstige Lebensbedingungen für die Milben zu schaffen, halten Sie die relative Luftfeuchtigkeit durch regelmässiges Lüften im Haus niedrig.
  • Da Vorratsmilben im Hausstaub vorkommen, empfiehlt es sich, die Nahrung nicht neben das Hundebett zu stellen. Wenn Ihr Hund diagnostizierter Futtermilben-Allergiker ist, sollten Sie besondere Hygienemassnahmen treffen und z. B. auch das Hundebett wöchentlich heiss waschen.
  • Ein dauerhafter Bekämpfungserfolg stellt sich am ehesten durch die allgemeine Verschlechterung der Lebensbedingungen für Milben ein.

Macht das Einfrieren der Nahrung bei Milben-Allergikern Sinn?

Das Einfrieren von Nahrung bei allergischen Hunden wird zwar häufig empfohlen, ist aber wenig effektiv. Zwar werden eventuell vorhandene Milben abgetötet, Partikel der toten Milben oder der Kot können aber trotzdem noch als Allergieauslöser wirken. Auch nach dem Auftauen können leicht wieder Vorratsmilben aus dem Hausstaub die Nahrung befallen.

Es liegt in Ihrer Hand, Ihren Hund vor Futtermilben zu schützen:

  • Achten Sie auf richtige Lagerung zu Hause.
  • Kaufen Sie möglichst luftdicht verpackte Hundenahrung (wie zum Beispiel PLATINUM), welche garantiert frei von Futtermilben ist.
  • Fragen Sie nach der Lagerung der Hundenahrung von der Herstellung bis zur Verpackung.

 

zurück zur Beratung