Kostenfreie Hotline

Giftige Zimmerpflanzen für Hund & Katze

Achtung: Giftige Zimmerpflanzen für Hund und Katze

Einige Zimmerpflanzen können für Hund und Katze giftig sein. Zur Sicherheit Ihres Tieres, haben wir auf dieser Seite einige Informationen für Sie zusammengestellt:

  • Je nach Sorte enthalten die Blätter, die Knollen oder auch die gesamte Pflanze giftige Substanzen, die für unsere vierbeinigen Freunde gefährlich sind.
  • Gerade Hundewelpen, die im Spiel gerne an verschiedensten Gegenständen zerren und beissen, sind gefährdet. Erwachsene Hunde kauen manchmal aus Langeweile an Zimmerpflanzen.
  • Eine besondere Gefahr besteht für Katzen, da diese problemlos auf Möbelstücke und Tische springen und so fast alle Plätze in der Wohnung erreichen können. Zudem zeigen viele Katzen eine besonders ausgeprägte Vorliebe an zarten oder grashalmähnlichen Pflanzenteilen zu knabbern.
  • Vorsicht ist auch bei Schnitt- und Wiesenblumensträussen geboten: Beliebte Arrangements aus Narzissen (Osterglocken), gerade in der Osterzeit können für Ihr Tier im schlimmsten Fall einen tödlichen Ausgang haben. Als Ziergrün in bunten Blumensträussen werden oft die giftigen Pflanzen Zypressenwolfsmilch oder Schleierkraut verwendet.
  • Bedenken Sie auch, dass das Wasser, in dem Giftpflanzen eingestellt wurden (z.B. ein Maiglöckchenstrauss) toxisch sein kann. Insbesondere Katzen trinken häufig abgestandenes Giesswasser oder eben Wasser aus Blumenvasen. Dies gilt ebenso für das Wasser im Christbaumständer.
  • Die Folgen der Aufnahme von giftigen Pflanzen sind vielfältig. Angefangen von Schleimhautreizungen über Magen- Darmbeschwerden, Krämpfen, Kreislaufzusammenbrüchen und lebensgefährliche Schäden an inneren Organen, z. B. den Nieren bis hin zum Atemstillstand oder Herzproblemen ist die Symptompalette breit gefächert. Nicht alle Schäden sind reversibel und so manche Vergiftung endet mit Todesfolge.
  • Auch bei Dekoration mit Grünpflanzen ist besondere Vorsicht angebracht: Gerade zur Weihnachtszeit werden z.T. hochgiftige Pflanzen wie Taxus/Eibe verwendet.
  • Besser als jede Therapie ist daher die Vorsorge: Überprüfen Sie Ihre eigenen Zimmerpflanzen auf (Un-)Bedenklichkeit und Zugänglichkeit - ersetzen Sie diese im Zweifelsfall lieber gegen unbedenkliche Vertreter, um Ihr Tier zu schützen.

Eine kleine Auswahl gängiger, giftiger Zimmerpflanzen haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Bei diesen Zimmerpflanzen sind besonders die Knollen oder Zwiebeln gefährlich:

  • Alpenveilchen
  • Amaryllis
  • Clivie
  • Prachtlilie

Bei diesen Pflanzen ist besonders der Milchsaft giftig: 

  • Christusdorn
  • Weihnachtsstern

Bei diesen Pflanzen sind Stamm, Blatt, Triebe oder Beeren giftig:

  • Elefantenbaum
  • Dieffenbachie
  • Efeu
  • Einblatt
  • Gummibaum
  • Buntblatt
  • Grünlilie
  • Aralie
zurück zur Beratung