Kostenfreie Hotline

Was gehört ind die Hunde-Hausapotheke?

Die Hunde-Apotheke für zu Hause

Im Laufe eines Hundelebens kann es immer mal wieder zu einem „medizinischen Notfall“ kommen. Ob Schnittwunden an den Pfoten, Beissereien, eine eingerissene Kralle oder gar ein Autounfall - es ist immer gut, einfache und hilfreiche Massnahmen zu kennen, mit denen Sie Ihrem Hund schnell Erste Hilfe leisten oder Ihren Liebling notfalls für den Transport zum Tierarzt vorbereiten können.

Eine gut ausgestattete Hundehausapotheke und ein kleines Erste-Hilfe-Set für unterwegs, helfen den Hund zu versorgen oder ihn zumindest transportfähig zu machen.

Auch wenn es schwerfällt, bewahren Sie im Notfall stets Ruhe.Hunde haben ein sehr feines Gespür für Emotionen. Mit einer gefassten Stimme, einer ruhige Tonlage und besonnenen Handgriffen, beruhigen Sie das Tier und vermitteln ihm das Gefühl von Sicherheit.

Nähern Sie sich einem verletztem Tier vorsichtig, auch wenn es das Eigene ist. Aus der Not heraus oder vor Schmerzen kann der Hund zubeissen oder versuchen zu fliehen.

Legen Sie eine Leine an und zu der eigenen Sicherheit eine Maulschlinge. Hierfür lässt sich z.B. eine Mullbinde aus der Hausapotheke oder dem Erste-Hilfe-Set verwenden.

Diese Dinge gehören in eine Hundeapotheke für zu Hause:

Verbandsmaterial

  • Klebeband (idealerweise gewebeverstärkt und wasserfest in verschiedenen Breiten)
  • Selbsthaftende Bandage
  • Verbandwatte (als Polster z.B. zwischen den Zehen)
  • Sterile Gazetupfer zum Abdecken offener Wunden
  • Mullbinden
  • Verbandschere mit abgerundeter Spitze
  • Einmalhandschuhe
  • Mull-oder Fixierbinden und Verbandtuch zur Wundversorgung. Gut geeignet sind praktische und kleine Erste-Hilfe-Sets für Radfahrer oder Wanderer.

Salben, Lösungen und Heilmittel

  • Sterile Augenspüllösung zum Spülen und Säubern der Augen oder Wunden
  • Ohrenreinigungsmittel
  • Wundsalbe
  • Mittel zur Wunddesinfektion (Jod-Lösung oder anderes antiseptisches, nicht brennendes Desinfektionsmittel)
  • Flohmittel/Insektenschutzmittel
  • Pfotenpflegecreme
  • Kohletabletten

Sonstige Hilfsmittel

  • Fieberthermometer (digital, mit biegsamer Spitze)
  • Zeckenzange, Zeckenhaken oder Zeckenkarte
  • Hundeschuhe
  • Pinzette
  • Wattestäbchen
  • Krallenzange
  • Einmalspritzen (zur Eingabe von Flüssigkeit ins Maul)
  • Cold/Hot-Pack
  • Kleine Taschenlampe oder LED-Stirnlampe
  • Die Nummer des Tierarztes oder der Tierklinik, damit sie im Ernstfall schnell gefunden wird.

Natürlich sollte der Inhalt der Hausapotheke regelmässig kontrolliert und bei Bedarf erneuert werden. Aber selbst eine gut ausgerüstete Apotheke und Ratgeber-Inhalte können einen Besuch beim Tierarzt nicht ersetzen. Bei Erkrankungen von Tieren und Verwendung von Medikamenten sollte dieser daher auf jeden Fall konsultiert werden.

 

zurück zur Beratung